olaterrible / Das Blogzine für Eltern und Menschen

Baby, Bücher

babylove + booklove

September 21st, 2014

Zu meinem 20. Geburtstag hat meine Oma mir ein wunderschönes Geschenk gemacht: In einem ganz unscheinbaren Umschlag überreichte sie mir einen mehrere Seiten langen Brief, den meine Mama vor ziemlich genau 20 Jahren an sie schrieb.

Ich kam noch in der Sowjetunion zur Welt, in einer odessitischen Geburtsklinik, in der Besuch ebensowenig erlaubt war wie der sensible Umgang mit Frauen in einer Ausnahmesituation. Höre ich sowjetischen Müttern zu, scheint es mir, das Land wollte auch wirklich jedes Lebensereignis zu einer harten Prüfung olympischer Dimension verkehren. Meine Mama jedenfalls bekam mich ohne jeglichen Beistand.

Um mich meinen Verwandten dennoch vorzustellen, schrieb sie täglich Briefe aus der Klinik und hielt jedes kleine Detail über unsere ersten gemeinsamen Stunden in Worten und Zeichnungen fest.

Deshalb habe ich schon in der Schwangerschaft nach einem Baby-Tagebuch gesucht, das ich eines Tages meiner Tochter weitergeben werde. Etwas Unkitschiges aber Schönes, das in Zeiten, in denen jeder Seufzer in High Definition aufgenommen und gespeichert werden kann, der Zartheit der ersten Begegnung einen würdigen Rahmen gibt.

Fündig wurde ich erst jetzt und muss nun ganz viele Einträge nachholen. Die Berliner Manufaktur Wednesday Paper Works hat das vielleicht schönste Babyalbum gearbeitet:

babyhournal.jpg

Auf die Vorderseite lässt sich nach Wunsch der Name des Kindes prägen.

Der Inhalt ist nach Kapiteln für Eintragungen der Eltern und Großeltern aufgegliedert:

bjinnen.jpg

Daneben ist außerdem Platz für zahlreiche Fotos und – ganz klassisch – ein kleiner Umschlag für die erste Babylocke:babylocke.jpg

Schön, oder?

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Theme by Medium & Message.